Springe zum Inhalt

Bienenupdate Nr 17 … Warnung vor “fliegenden Räuberbanden” …

Anstehende Arbeiten am Bienenstand im August .....

  • Die letzten Honigräume sind abgeräumt.
  • Honigreste hinter dem Schied (Dadant) oder in einer Leerzarge (Zander/DN) ausfressen lassen.
  • Erste Varroabehandlung läuft noch bzw. wurde abgeschlossen.
  • erhöhter Milbenfall noch Tage nach der Behandlung ist normal.
  • Bodenschieber nach der Varroabehandlung wieder entfernen.
  • Räuberei vermeiden durch sauberes Arbeiten am Stand.
  • Alles, was nach Honig riecht – ein offenes Bienenvolk, der Sonnenwachsschmelzer, eine vergessene Wabe oder verschüttetes Futter -, führt sehr schnell zu Räuberei.
  • Am besten erst abends, nach der Einstellung des Bienenfluges füttern und verschüttetes Futter schnell abwaschen.
  • Fluglöcher der Wirtschaftsvölker auf 10-12 cm einengen.
  • Fluglöcher der Ableger auf 2-3 cm einengen.
  • Mit bedacht füttern denn einige Völker haben von aussen noch Tracht eingetragen und brutnestnah gelagert.
  • Futtermenge direkt im Volk überprüfen.
  • langsam Füttern damit nicht alle Brutwaben vollgetragen werden.
  • Königin braucht noch Platz zum stiften für die Winterbienen.
  • Ein langsamer stetiger Futterstrom fördert die Bruttätigkeit
  • Die Aufzucht der Winterbienen läuft, die Völker pflegen umfangreiche Brutflächen. Entsprechend hoch ist jetzt der Bedarf an Pollen und Futter.
  • Die nun erbrüteten langlebigen Winterbienen ermöglichen erst die Überwinterung des Bienenvolkes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.