Springe zum Inhalt

Was sind Pyrrolizidin-Alkaloide (PAs) ?

Pyrrolizidin-Alkaloide (PAs) sind sekundäre Pflanzenstoffe, die von vielen Pflanzenarten zur Abwehr von Fraßfeinden gebildet werden.
Für Bienen attraktiv sind dabei allerdings nur zwei Pflanzenarten: der Wasserdost (Eupatorium cannabinum) und das Jakobs-Kreuzkraut (Senecio jacobaea). Beide blühen im Hochsommer: das Jakobs-Kreuzkraut etwa ab Anfang, der Wasserdost etwa ab Mitte Juli.

 

Fragen zu Bienengesundheit und Krankheiten, wer kann helfen ?

  • Importe aus Italien bergen das Risiko der Einschleppung des Kleinen Beutenkäfers.
  • Recherchen durch Dr. Sebastian Spiewok (Redakteur Bienenjournal) in Italien haben gezeigt, dass die Situation bezüglich des Käferbefalls in Italien unübersichtlich ist. Es gibt zwar Gesundheitszeugnisse, aber letztendlich kann kein Veterinär garantieren, dass er die winzigen Käfer in einem Bienenvolk entdeckt.
  • Der Deutsche Imkerbund warnt daher auch weiterhin vor Bienenimporten, nicht nur aus Italien.
  • Jeder Imker steht hier selbst in der Verantwortung !!!
  • Eine besondere Verantwortung obliegt dabei auch den Vereinsvorständen. Wir bitten diese, ihre Mitglieder eindringlich auf diese Sachverhalte hinzuweisen. (laut D.I.B)
  • D.I.B. warnt vor Bienenimporten
  • Vorsicht bei Paketbienen aus dem Ausland !!!
  • Importe aus Italien bergen ein Risiko ...
  • Kleiner Beutenkäfer – Bedrohung für deutsche Bienen?

  • Das Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf bietet ab April ein kostengünstiges Verfahren zur Wachsvoruntersuchung an.
  • Was wird untersucht? Bienenwachs auf Verfälschungen mit Paraffin, Stearinsäure und/oder Rindertalg
  • Ab wann können Proben eingeschickt werden?  Ab 3. April 2018
  • Wie groß muss die Wachsprobe sein? Mindestens 20 g (z. B. Mittelwand, ein kleiner Wachsblock)
  • Was kostet die Untersuchung?   Für Imker aus Deutschland 20 Euro/Probe. Für Fachhändler (Imkerreibedarf) aus Deutschland 30 Euro/Probe
  • weitere Infos hier ...