Springe zum Inhalt

Sommerpflege

Anstehende Arbeiten im August

  • Jetzt werden die Weichen für das überleben der Völker im Winter gestellt.
  • Erste Varroabehandlung läuft noch bzw. wurde schon abgeschlossen.
  • Nach ca 2-3 Wochen nochmals Varroakontrolle durchführen um den Befallsgrad zu ermitteln (3 Tage Bodenschieber/ölgetränkte Windel einlegen) Es gibt immer wieder Ausreisser am Bienenstand mit erhöhter Varroalast.
  • Nicht vergessen! Bodenschieber nach der Behandlung und der Kontrolle wieder entfernen.
  • Zweite Varroabehandlung Ende August durchführen sh. auch unter Imkerpraxis / Varroa & Co / Varroabehandlungskonzept BW.
  • Räuberei vermeiden durch sauberes Arbeiten am Stand. Alles was nach Honig riecht – ein offenes Bienenvolk - der Sonnenwachsschmelzer - eine vergessene Wabe oder verschüttetes Futter, führt sehr schnell zu Räuberei. Am besten erst abends, nach der Einstellung des Bienenfluges füttern und verschüttetes Futter schnell abwaschen.
  • langsam Füttern damit nicht alle Brutwaben vollgetragen werden. Ein langsamer stetiger Futterstrom fördert die Bruttätigkeit. Eventuell mit Futterteig füttern, da dieser die Futteraufnahme verlangsamt, jedoch für die Bienen wie ein stetiger Futterstrom wirkt.
  • Mittelwände werden zur Wabenerneuerung noch willig ausgebaut.
  • Die Aufzucht der Winterbienen läuft, die Völker pflegen umfangreiche Brutflächen. Entsprechend hoch ist jetzt der Bedarf an Pollen und Futter. Die nun erbrüteten langlebigen Winterbienen ermöglichen erst die Überwinterung des Bienenvolkes.
  • Der Baurahmen kann entfernt werden, sobald sich keine Brut mehr darauf befindet. Bei Dadant kann er zum umtragen des Futters hinter das Schied. Manche überwintern auch mit dem Baurahmen.

Auch schon ans umweiseln denken

  • Durch die laufende Dokumentation in der Stockkarte können potentielle Völker zur Umweiselung erkannt werden.
  • Wenn ein Volk gewissen Kriterien nicht entspricht, sollte im Herbst umgeweiselt werden.
  • Umweislung gelingt am besten im Herbst, da keine Drohnen mehr im Volk vorhanden sind.

Zum Thema umweiseln siehe auch Bienenupdate Nr 16 von 2018 bienenupdate-nr-16-umweiseln-wer-warum-wie-wann/

Füttern und 1.Varroabehandlung

  • Nach Trachtende ist das Bienenvolk bereits im Wintermodus. Es schlüpfen jetzt schon die langlebigen Winterbienen. Darum ist richtiges Füttern und die erste Varrobehandlung wichtig für starke und gesunde Völker.
  • Arbeitsschritte dann wie folgt:
  • → Abschleudern → geschleuderte Honigräume zum putzen kurz aufsetzen dann über die Bienenflucht abräumen → erste Futtergabe dann erste Varroabehandlung
  • Erste Futtergabe mit 4-5 Kg Flüssigfutter oder 2-3 Kg Futterteig.
  • Wichtiger Unterschied zwischen "Füttern" und "Auffüttern"
  • "aufgefüttert" wird im Herbst (Wintervorrat)
  • "Füttern" ist nach Trachtende angesagt (täglicher Bedarf)
  • Richtiges Füttern bringt starke Wintervölker !
  • Hungernde Völker lösen Räuberei aus.
  • Durch zu viel und zu schnelles füttern wird das Brutnest eingeengt.
  • Königin braucht noch Platz zum Stiften für die Winterbienen.
  • Mit Futterteig und Zuckerwasser werden die Bienen länger beschäftigt und die Futteraufnahme geht langsamer voran. Langsam und dünn füttern wirkt brutfördernd und Mittelwände werden noch willig ausgebaut. (aktuelles Heft 08-19 "Bienen und Natur" guter Artikel zum Thema füttern)
  • Futtervorrat mit 8-10 Kg über den Sommer pro Volk konstant halten. Ableger entsprechend weniger.
  • Bei "Futtertaschen" im Volk muss die Beute zum Füttern geöffnet werden. Bilder zu Futtertaschen
  • Beim "Fütterer" (Futtergeschirr) von oben bleibt die Beute geschlossen (ist einfacher und sauberer).   Bilder zu Fütterer
  • Räuberei vermeiden durch sauberes Arbeiten am Bienenstand, und eher abends füttern.
  • Erfahrungsaustausch im Verein zum Thema "Füttern" ist wichtig.

folgende Futterarten:

zu kaufen:

  • Apiinvert gibt es unter anderem bei Raiffeisen ZG (ca. 85 cent pro Kg)
  • Futter auf Stärkebasis in Singen bei Apinaut (ca. 58-64 cent pro Kg)
  • Futterteig Apifonda bei Raiffeisen und Apinaut (ca. 1,10 -1,25 pro Kg)

Abschleudern und Varroakontrolle angesagt

  • Wie ist der Stand am Stand ?
  • Da kein Waldhonig mehr zu erwarten ist, sollte ans abschleudern gedacht werden.
  • 1-2 Tage über der Bienenflucht die Honigräume aufsetzen und danach die bienenfreien Waben schleudern.
  • Die ausgeschleuderten Honigräume zum putzen und reparieren wieder aufsetzen.
  • Bei moderateren Temperaturen in den nächsten Tagen, den Bodenschieber für 3 Tage einschieben und danach die Varroen auszählen um den Befall einzuschätzen. (in der Stockkarte dokumentieren)
  • Da die Bienen vieler Orts keine großen Mengen Nektar mehr finden können die Honigräume nach ein ein paar Tagen entfernt werden.
  • Nach der ersten Futtergabe von 3-4 Kg sollte die erste Varroabehandlung durchgeführt werden. Bitte über die Seite Varroawetter die Behandlungsempfehlungen beachten.
  • Bei zu heissem Wetter kann je Behandlungsmethode die Behandlung schwierig werden.
  • sh. auch fachinfo 29-2018
  • sh auch Fachinfo fachinfo-24-2018 praxistip/
  • sh auch Bienenupdate 13-2018: varroa-mathematik
  • sh auch Fachinfo 22-2018- Varroa-Bekämpfungsmöglichkeiten Übersicht: fachinfo-22-2018

Eine kleine Umfrage zum bisherigen Honig-Eintrag April / Mai 2019

Wie sieht die momentane Trachsituation bei Euren Bienenvölkern aus ? In dieser kleinen anonymen Umfrage bitte ich euch, natürlich freiwillig und zahlreich teilzunehmen. Die Umfrage dient uns Imkern nur um die Trachsituation einzuschätzen. Denn durch das kühlere Wetter im Mai 2019 sind, je nach Standort, unterschiedliche starke bzw. schwache Honigeintäge in den Völkern. Der bereits eingetragene Honig wird für die großen Brutnester zum Teil wieder selbst verbraucht. Die Umfrage läuft bis 10 Juni und die Ergebnisse werden sofort angezeigt. Vielen Dank für eure Hilfe !

Frage: Wie ist der bisherige Honigeintrag bei deinen Völkern

Umfrageergebnis

Loading ... Loading ...

Das Wetter ist nicht einfach für die Bienen und die Imker.

Nach dem sehr kühlen Wetter in der ersten Mai-Dekade hatten es die Völker schwer genügend Honig einzutragen. Je nach Trachtsituation, Flugwetter und Volksstärke sind die Honigmengen mit unter noch spärlich. Die Völker benötigen für die umfangreichen Brutnester, bei dieser kühlen Witterung, viel Honig für den Eigenbedarf. Durch das unbeständige Wetter ist auch die Schwarmkontrolle nicht einfach. Der Wetterbericht vermeldet daß es nach den Eisheiligen deutlich wärmer wird. Schwarmkontrollen sind jetzt unverzichtbar. sh auch: Beitrag bei immelieb.de/die-schwarmzeit-hat-begonnen-2019/ . Auch das "Drohnenrahmen-Schneiden" zur Varroareduzierung sollte nicht vergessen werden.
Die Möglichkeit der Ablegerbildung sollte jetzt auch genutzt werden. Auf unserer Homepage unter Imkerpraxis / Ableger & Co habe ich einige praktische Tipps und Infos zur Ablegerbildung zusammengestellt. Viel Erfolg !!!

Nachtrag: die ersten Bienenschwärme sind schon unterwegs darum ist die Schwarmkontrolle alle 7 Tage wichtig !!!!!!!!

Der Frühling hat verheissungsvoll begonnen und die auslaufende Obstblüte hat hier am Bodensee Nektar in die Völker gebracht. Die Völker haben sich dadurch prächtig entwickelt und benötigen für die großen Brutnester entsprechend viel Nektar und Pollen. Die Durchlenzung der Völker ist beendet. Die Völker befinden sich weiterhin im Aufbau und benötigen entsprechend Platz zum brüten. Der bisherige Honig-Eintrag lässt sich nicht mit April 2018 vergleichen, da die Honigräume dieses Jahr noch relativ leicht sind. Durch das zum Teil wechselhafte Wetter, wird der bereits eingelagerte Hönig, wieder verbraucht. Bei zwei schwächeren Völkern musste ich mit je einem Glas eigenem Honig ergänzend füttern. Eine stabilere Warmphase wird laut Wetterbericht, wohl erst in der zweiten Maihälfte vorausgesagt. Die Eisheiligen stehen auch noch vor der Tür so daß noch mit Bodenfrost gerechnet werden muß.

...weiterlesen "Bienenupdate Nr. 06-2019 (Schwarmzeit hat begonnen)"

Blütenfeuerwerk schon in Sichtweite !

Schwarzdorn, Schlehen, Frühkirsche, Frühblüher und der erste Löwenzahn blühen schon. Die Obstblüten sind hier am Bodensee noch geschlossen und werden bald erblühen. Die grosse Sause für die Bienen steht bevor. Somit ist es höchste Zeit den Honigraum aufzusetzten. Die Bienen benötigen etwas Zeit um den Honigraum anzunehmen. Ansonsten wird der eingehende Nektar im Brutraum gelagert was uns Imker sicherlich nicht freut. Die bevorstehende Woche mit etwas kühleren Temperaturen bremst das ganze noch etwas. Eine weitere Bienegeneration kann noch schlüpfen und die Völker verstärken.

...weiterlesen "Bienenupdate Nr. 05-2019"

Erste Drohnen schon gesichtet

Es gab schon einige sehr schöne warme Tage und die erste große Durchsicht an den Völkern findet oder fand schon statt. Die Umstellung von Winterbetrieb auf Sommerbetrieb erfordert von den Völkern jetzt viel Kraft mit entsprechendem Futterverbrauch. Der Bautrieb ist bereits erwacht, dies ist an den ausgebauten und bestifteten Drohnerahmen zu erkennen. Die Brutnester haben bereits einen grösseren Umfang und die Durchlenzung ist im vollem Gange. Freuen wir uns auf die kommende Saison.

...weiterlesen "Bienenupdate Nr. 04-2019"

Beispiel der Futtermengen in meinen Völkern zum 7.3.19

Nach einer sehr stürmischen Woche schaut der Winter noch einmal vorbei. Dies ist gut so, somit haben die Völker mehr Zeit um sich noch schön zu entwickeln, damit sie mit genügend "Frauenpower" in den Frühling starten können. Für ein zu frühes Blütenfeuerwerk, fehlt den Völker noch das nötige Personal. Die Völker sind in der Brut und es beginnt die Umstellung von Winterbienen auf Sommerbienen.

...weiterlesen "Bienenupdate Nr. 03-2019 … Winter ade ???????"


Vorfrühling am 16.Februar 2019

Hier am Bodensee haben die Völker, nach mehreren sonnigen Tagen die ersten Reinigungsflüge schon hinter sich. Es werden fleissig Pollen eingetragen, was bedeutet dass die Völker in der Brut sind. Die Völker kommen relativ stark aus dem Winter, somit ist die Futterversorgung der Völker zu kontrollieren. Von meinen 10 Völkern haben bis jetzt 9 Völker überlebt. Die Nächte sind noch sehr frostig und untertags liegt die Lufttemperatur zur Mittagszeit bei 8 - 10 Grad bei gefühlten 15 Grad in der Sonne. Die nächsten Tage werden noch ein wenig wärmer. Doch der Winter ist noch lange nicht vorbei.

...weiterlesen "Bienenupdate Nr. 02-2019 … „Halligalli“ am Bienenstand …"