Springe zum Inhalt

Achtung Imker "wetzt die Stockmeisel" es geht bald los,

  • Vorfrühling mit 20 Grad ist im Anmarsch !
  • kurz zusammengefasst die Arbeiten zum Saisonstart
  • Erste große Durchsicht der Völker / nur bei warmen Wetter.
  • Brutnest und Volksstärke beurteilen und dokumentieren.
  • Totenfall-Diagnose  / Böden reinigen
  • kranke Völker entfernen.
  • Erste Varroakontrolle / Diagnosewindel für 3 Tage einlegen.
  • leere Futterwaben und verschimmelte Waben raus.
  • Völker einengen bzw. schon erweitern je nach Betriebsweise.
  • ca 5-6 Kg Futter im Volk belassen und kontrollieren.
  • Futterreste ausfressen lassen.
  • Drohnenrahmen kann schon gegeben werden.
  • Honigräume schon mal vorbereiten / es kann schnell losgehen.
  • schwache und weisellose Völker auflösen oder vereinigen.

  • Importe aus Italien bergen das Risiko der Einschleppung des Kleinen Beutenkäfers.
  • Recherchen durch Dr. Sebastian Spiewok (Redakteur Bienenjournal) in Italien haben gezeigt, dass die Situation bezüglich des Käferbefalls in Italien unübersichtlich ist. Es gibt zwar Gesundheitszeugnisse, aber letztendlich kann kein Veterinär garantieren, dass er die winzigen Käfer in einem Bienenvolk entdeckt.
  • Der Deutsche Imkerbund warnt daher auch weiterhin vor Bienenimporten, nicht nur aus Italien.
  • Jeder Imker steht hier selbst in der Verantwortung !!!
  • Eine besondere Verantwortung obliegt dabei auch den Vereinsvorständen. Wir bitten diese, ihre Mitglieder eindringlich auf diese Sachverhalte hinzuweisen. (laut D.I.B)
  • D.I.B. warnt vor Bienenimporten
  • Vorsicht bei Paketbienen aus dem Ausland !!!
  • Importe aus Italien bergen ein Risiko ...
  • Kleiner Beutenkäfer – Bedrohung für deutsche Bienen?

  • Das Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf bietet ab April ein kostengünstiges Verfahren zur Wachsvoruntersuchung an.
  • Was wird untersucht? Bienenwachs auf Verfälschungen mit Paraffin, Stearinsäure und/oder Rindertalg
  • Ab wann können Proben eingeschickt werden?  Ab 3. April 2018
  • Wie groß muss die Wachsprobe sein? Mindestens 20 g (z. B. Mittelwand, ein kleiner Wachsblock)
  • Was kostet die Untersuchung?   Für Imker aus Deutschland 20 Euro/Probe. Für Fachhändler (Imkerreibedarf) aus Deutschland 30 Euro/Probe
  • weitere Infos hier ...

  • Die Europäische Lebensmittelbehörde Efsa hat ihre neue Risikoeinschätzung zu den Wirkstoffen Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam veröffentlicht. Das Urteil: Die drei Neonicotinoide stellen ein eindeutiges Risiko für Bienen dar !!!
  • Am 22. März 2018 haben sich die Mitgliedsländer der EU im zuständigen Ausschuss getroffen, doch die Entscheidung über eine weitere Nutzung der drei Pestizide ist erneut vertagt worden.
  • Nächste Schritte: Die Schlussfolgerungen der EFSA werden den Risikomanagern der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten übermittelt, die mögliche Änderungen der derzeit bestehenden Beschränkungen für den Einsatz der betreffenden Pestizide in Betracht ziehen werden.
  • Efsa bestätigt Gefahr für Bienen
  • Artikel direkt von der Efsa
  • Online Petition:Keine Ausreden mehr Bienenkiller müssen vom Acker