Springe zum Inhalt

unsere Vereinschronik

1951

Am 8 April lösen sich 149 Imker aus Radolfzell der Höri und dem Bodanrück aus dem damaligen Beziksimkerverein Konstanz heraus und gründen den Bezierksimkerverein Radolfzell.

  • Gründungsvorstand
  • 1.Vorsitzender Karl Kuppel aus Radolfzell ( von 1951 bis 1957 )
  • 2.Vorsitzender Stefan Späth aus Allensbach
  • Schriftführer Ernst ILL aus Radolfzell
  • Kassierer Josef Weiß aus Radolfzell
  • Beisitzer Ernst Steppacher, Hans Uhl, Heinrich Trötschler und Edwin Haiber.

Den Grundstock für die Vereinskasse bildet eine spontane Tellersammlung, mit dem der für die damalige Zeit beachtlichen Betrag von 74 DM.
Der durchschnittliche Stundenlohn eines Facharbeiters betrug 1,20 - 1,40 DM. Ein Pfund Butter kostete 1,53 DM, 1 Pfund (500 gr) Honig kostete damals ca 3,- DM.
Der Wunsch nach einem vereinseigenen Lehrbienenstand, für Zucht und Schulung war auch schon vorhanden.
Das Vorhaben Lehrbienenstand konnte in Angriff genommen werden durch die finanzielle Unterstützung ....

  • der Stadt Radolfzell
  • den umliegenden Gemeinden
  • des Landkreises
  • des Landesverbandes Badischer Imker
  • des Badischen Ministeriums für Ernährung und Forsten
  • des Obstbauverbandes Freiburg
  • der Obstbaugenossenschaft Bodensee
  • und natürlich den Vereinsmitglieder

1952

Im April überlässt die Stadt Radolfzell dem jungen Verein die Blockhütte am Buchhof für eine Anerkennungsgebühr von 5,- pro Jahr, zahlbar immer am 1. Januar. Die Materialkosten für den Aus- und Umbau verschlingen 2408,11 DM. Die Arbeiten wurden von engagierten Mitgliedern durchgeführt und die Einweihung fand am 27. Juli 1952 statt.

1953

Am 9. und 10. April findet ein 2 tägiger Königinenzuchtkurs statt mit dem bekannten Bienenzuchtberater und Imkermeister Egon Mutter. Libor Westhauser ist der erste Leiter des Lehrbienenstandes.

1954

Über das Jahr hinweg finden mehrere Kurse für die Imker statt.

1955

Nach der Erweiterung des Vereinsgeländes wird am 11. und 12. Juni 1955 die Belegstelle Buchhof eröffnet.

1957

Bei der Hauptversammlung am 17. Februar 1957 wird ein neuer 1.Vorsitzender gewählt. Karl Kuppel wird einstimig zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

  • 1.Vorsitzender Rombert Zweigle ( von 1957 bis 1978 )
  • Schriftführer Wilhelm Biller

Der Verein etabliert sich mehr und mehr, die Mitglieder kommen aus 22 unterschiedlichen Gemeinden. Es finden laufend Kurse, Fortbildungsveranstaltungen und Lehrfahrten statt. ( u.a. zur Imkerei Pfefferle und zur Fa. Martin )

1962

Libor Westhauser gibt die Leitung des Lehrbienenstandes auf und zieht in seine Heimat zurück.

1964

Ernst Lüber übernimmt die Leitung des Lehrbienenstandes

1967

Der Lehrbienenstand muss leider aufgegeben werden. Häufige Einbrüche und Sachbeschädigungen sowie die Planung der Stadt für einen neuen Hochbehälter sind die Gründe dafür. Trotzdem geht das Vereinsleben weiter.

1968

Erstmalig findet am 1. Freitag in jedem Monat der Imkerhock statt, welcher zum Eckpfeiler des Vereinslebens wird. In den folgenden Jahren findet, mit großer Hilfe des bekannten Bienenzuchtberater und Imkermeister Karl Pfefferle aus dem Münstertal, ein Umdenken in der Imkerei statt. Die klassischen Hinterbehandlungsbeuten aus der Anfangszeit werden immer mehr durch Magazinbeuten der sogenannten Weltimkerei ersetzt. Karl Pfefferle begleitet diese Entwicklung in unserem Verein mit viel Engagement. Es finden immer wieder Standbesichtigungen bei den einzelnen Imkern statt. So werden viele Erfahrungen unter den Imkern ausgetauscht und Tipps vermittelt.

1972

Der Gründungsvorsitzender Karl Kuppel † stirbt am 18.2.1972

1976

Am 8. Mai wird das 25jährige Vereinsjubiläum im Gasthaus Kreuz gefeiert. Als besondere Gäste werden Karl Pfefferle Imkermeister, der Vorsitzende des Landesverbandes Dr.Fridolin Gnädinger sowie Libor Westhauser begrüsst. Zum Anlass des Jubiläums spenden die Mitglieder des  Vereins 50 Kg Honig an an das Alterheim und an das Pestalozzi Kinderdorf.

1978

An der Hauptversammlung am 24.2.1978 gibt der verdiente Vorsitzende Rombert Zweigle nach 21 Jahren Tätigkeit sein Amt in jüngere Hände. Ulrich Hofmann wird einstimmig zum 1.Vorsitzenden gewählt.

  • 1. Vorsitzender Ulrich Hofmann
  • 2. Vorsitzender Franz Wieland
  • Schriftführer Helmut Kaiser
  • Kassierer Ludwig Mackewitsch
  • Zuchtobmann Königenzucht Hans Kornmaier
  • Ehrenvorsitzender wird Romber Zweigle

Imkermeister Karl Pfefferle hält den 20isten Vortrag im Verein

1980

Der Wunsch nach einem neuen Lehrbienenstand wächst im Verein.

1981

Bei der Vorstandssitzung  am 10 April wird ernsthaft über das Thema "Neuer Lehrbienenstand" diskutiert. Ein Pachtgrundstück steht durch einen Tipp der Familie Kassner zur Verfügung. Über den Ankauf eines Abbruchhauses von einem Motorsportclub wird diskutiert. Abstimmung über das Vorhaben am 25.April in der hauptversammlung.

1982

Die Planungen für den Lehrbienenstand schreiten voran. Der Kostenvoranschlag liegt bei etwa 15000 DM. Finanzierung über Vereinskasse, Zuschüsse, Spenden und viel Eigenarbeit ist angedacht. dadurch wird es nötig den Status "eingetragener Verein" zu erwerben. Baubeginn auf dem neuen Grundstück.

1984

Arbeiten am Lehrbienenstand sind schon weit fortgeschritten. Am 11. März kann sogar die erste Vorstandssitzung stattfinden. weitere Aktivitäten: Wochenendausflug zu Schweizer Imkern im Tessin.

1985

Feierliche Einweihung des Lehrbienenstandes am 23. Juni 1985 durch Pfarrer Walter Josef. Somit hat der Verein einen neuen Vereinsmittelpunkt.

1986

Erste Königinnenzuchen im neuen Lehrbienenstand mit Zuchtwart Hans Kornmaier. Fortbildungen finden statt unter anderem mit Bienenzuchtberater Hans Göhringer.

1987

Am 16. August 1987 findet das erste Sommerfest statt.

1988

Schulungen zum Thema Waldtracht und Waldbegehung mit Dr.Gerhard Liebig von der Uni Hohenheim.

1989

Lehrfahrt zu Imker Hans Beer in Heidegg bei Nürnberg

 1990

Vom 28.-30 April Besichtigung der Grossimkerei Porrini in Norditalien

 1992

Ausflug zur Uni Hohenheim und zum Privatstand von Dr.Liebig

 1993

Schulung an mehreren Wochenenden mit Bienenzuchtberater Armin Spürgin zum Thema Bienenhaltung und Königinnenzucht.

 1994

Honigkurs durchgeführt von Armin Spürgin

 1995

Abschied von Reinhard Menzer † von unserem überaus engagierten 2. Vorsitzenden.

 1996

In der Haupversammlung wird Andreas Radloff zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ulirich Hofmann gibt den Vorsitz ab.

 1997

2.-5. Mai Lehrfahrt in das Obstbauparadies Vintschgau/Südtirol, Besuch von mehreren Imkereien.

 1998

Es entwickelt sich eine Freundschaft mit dem Imkerverein Weinmar, gegenseitige Besuche finden statt.

 1999

Der Bienenmarkt in Michelstatt mit Königinnenversteigerung ist das diesjärige Ausflugsziel.

 2000

Ein mehrtägiger Ausflug führt in die Provence/Südfrabkreich.mehreren Imkereien. Im benachbarten Singen findet die Landesgartenschau statt, der Imkerverein beteiligt sich an der gut besuchten Präsentation über Bienen und Bienenprodukte. Zusätzlich gestalten wir einen Tag für die Radolfzeller Kinderferien. Die Kinder lernen die Imkerei spielerisch kennen und schleudern ihren Honig selbst.

 2001

Vereinsjubiläum 50 Jahre Imkerverein Radolfzell

 2002

xxxx

 2003

xxxx

 

 

Seite noch im Aufbau