Springe zum Inhalt

Das Varroa - Finale 2018
Es gibt im Internet sehr viele Artikel und Filme zum Thema Restentmilbung bzw. Winterbehandlung. Trotzdem möchte ich in diesem Bienenupdate schon jetzt ein paar Dinge zusammenfassen. Die Winterbehandlung ist die Gelegenheit, in einem brutfreien Volk, die auf den Bienen sitzenden Milben, zum allergrössten Teil abzutöten. Das Ziel ist, mit so wenig Milben als möglich, auszuwintern. Durch die eng in einer Traube sitzenden Bienen und dem Putztrieb reicht eine Winterbehandlung mit ca. 30-50 ml Oxalsäure völlig aus. Zwei Behandlungen ist eine zuviel. Nach der Behandlung ist ca 2-3 Wochen lang ein erhöhter Milbenfall zu beobachten.  Die Jungimker sollten sich schon jetzt zum Thema Winterbehandlung informieren, damit im letzten Dezemberdrittel auch alles klappt. Ich überwintere meine Völker mit offenem Gitterboden.

  • Nach der ersten richtigen Kälte stellt die Königin die Eiablage ein.
  • Nach ca. 3 Wochen ist das Volk brutfrei.
  • Behandlungszeitraum nach Weihnachten günstig.
  • Ab ca.kleiner 3 Grad Aussentemperatur, sitzt das Volk sehr eng in der Traube.
  • Behandlung auch bei Minustemperaturen kein Problem.
  • Im Imkerfachhandel kann die Oxalsäure erworben werden. Info
  • Volk öffnen und besetzte Wabengassen zählen.
  • Schutzhandschuhe und Schutzbrille benutzen !!! (Eigenschutz wegen der Säure)
  • Das 275 gr. Gebinde mit 275 gr. Kristallzucker vorher mischen. (ausreichend für ca. 10 Völker) Tipp: sich eventuell mit anderen Imkern das Gebinde teilen spart Geld.
  • Oxalsäure auf Stocktemperatur ca. 25 Grad im Wasserbad anwärmen
  • Dosierung der Oxalsäure 5,7% Gebrauchsanweisung des Herstellers beachten.
    - 5-6 ml der handwarmen Lösung pro besetzte Wabengasse träufeln
    - Pro Volk werden 30-50 ml angewendet
    - 30 ml für ein kleines Volk
    - 40 ml für ein mittleres Volk
    - 50 ml für ein starkes Volk
  • Film: einzargige Überwinterung
  • Film: zweizargige Überwinterung
  • OXUVAR® 5,7%** Träufelbehandlung (PDF)
  • Dr.Liebig benutzt im Film vor 4 Jahren noch 3,5% Oxalsäure, aktuell ist die 5,7% Oxalsäure erhältlich und diese bitte auch benutzen.

Hallo Imkervereinskollegen.
Bitte den Völkerbestand unserem Kassierer melden. Anhand der Völkeranzahl wird der Jahresbeitrag inkl. der Bienenversicherung berechnet. Termin Völkerbestand weitere Info hier

Wichtig ist auch dem Vertärinärsamt die Veränderung der Völkeranzahl mitzuteilen, über dieses Formular. (Anzahl und Standort der Völker ist wichtg im Seuchenfall)  Die Tierhalternummer (ist Pflicht), wenn noch nicht vorhanden, kann über das selbe Formular beantragt werden.

Mischungen aus Pflanzenschutzmitteln künftig verboten
Die Mischungen erhöhten die Sterblichkeit der Honigbienen.
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat das Ausbringen bestimmter Mischungen aus Insektiziden und Fungiziden in bienenattraktiven Kulturen neu geregelt. So dürfen Präparate mit dem Wirkstoff Thiacloprid nicht mehr mit bestimmten Fungiziden (Ergosterol-Biosynthese-Hemmer) gemischt werden.  hier weiterlesen im Bienenjournal

Viele dicke Äpfel am Baum: Das gelingt am besten, wenn Wild- und Honigbienen gemeinsam die Blüten bestäubt haben. Eine Bestäubung nur durch den Wind oder gar per Hand bringen andere Ergebnisse, ergab eine aktuelle Untersuchung direkt in einer Obstplantage. Gemeinsam mit der Uni Freiburg ging ein Obstbauer am Bodensee der Frage nach, welche Art der Bestäubung am meisten Ertrag bringt: durch Bienen, per Hand oder alleine durch den Wind. Das Ergebnis ist eindeutig.

Nach dem Diebstahl von mehreren Bienenvölkern hat das Amtsgericht Heilbronn den Täter am Mittwoch zu einer Geldstrafe verurteilt. Er war fünfmal auf Beute-Tour. 4.500 Euro Strafe muss der verurteilte Bienendieb aus Bad Friedrichshall (Kreis Heilbronn) zahlen. Der 50-Jährige war nach Ansicht des Gerichts Anfang 2017 fünfmal auf Diebestour in Neckarsulm (Kreis Heilbronn). Sieben Bienenvölker hat er insgesamt gestohlen, dazu noch zwei leere Bienenkisten - summa summarum ein Schaden von über 1.300 Euro.

Nach der Saison ist vor der Saison

Nach dem "super Sommer" mit einer sehr guten Honigernte, wird es endlich kühler, sodass die Bienen und die Imker zur Ruhe kommen. Momentan ist nicht viel zu tun am Bienenstand. Für die Restentmilbung muss es erst richtig kalt werden, damit die Völker eng in der Wintertraube sitzen und nach ca. 3 Wochen brutfrei sind.

  • Checkliste für den Winter.
  • Gelegentlich Standkontrollen durchführen.
  • Beutendeckel sind sturmsicher ?
  • Wenn nötig Spechtschutz (Netze) anbringen.
  • Mäusegitter sind angebracht ?
  • Honigräume und Waben mottensicher gelagert ?
  • Honigzargen von Propolis reinigen, geht bei Kälte besser.
  • Stockkarten der vergangenen Saison auswerten um sich ein umfassendes Bild über jedes Volk zu machen.
  • Reflexion über das abgelaufene Bienenjahr, was war gut / schlecht, was will bzw. muss ich in der kommenden Saison ändern.
  • ToDo-Liste erstellen im Blick auf das kommende Bienenjahr.
  • Totenfall über das Flugloch mit einer Taschenlampe prüfen (Flugloch muss frei bleiben) Totenfall in einem gewissen Umfang ist normal.
  • Falls es schon tote Völker gibt bitte abräumen und die Ursachen klären.
  • Ob es noch brummt kann mit einem kleinen Gummischlauch, den man mit dem einen Ende ins Flugloch schiebt und das andere Ende ans Ohr hält, geprüft werden. Ein leichtes klopfen an die Beutenwand lässt das Volk kurz aufheulen.
  • Honig verarbeiten und abfüllen und sich über die gute Ernte freuen.
  • Honig bitte nicht unter Wert verkaufen.

Erste Info zum neuen Verpackungsgesetz ab 1.1.2019
Das Bundesumweltministerium teilte u.a. mit, dass Imkerinnen und Imker durch ihren täglichen Einsatz die ökologische Vielfalt bewahren, was sehr geschätzt werde. Unmissverständlich ist aber nun auch weiterhin gesetzlich geregelt, dass unser „Imker-Mehrwegglas“, egal ob im „ Hobby“oder„in der gewerbsmäßigen Imkerei“ dann von allen gesetzlichen Pflichten im Rahmen des VerpackG befreit ist, wenn es als „Pfand-oder damit als Mehrwegglas“ verwendet wird. Nutzer von Neutralgläsern müssen sich an die in Ziffer 3 (VerpackG) beschriebene rechtliche Variante halten.       (weitere Infos werden folgen)